Informationen zum Blended Learning | Weiterbildung.net
« zur Startseite

Blended Learning

Blended Learning – die Kombination der besten Ausgangsbestandteile sichern hohe Qualität

Blended Learning nutzt die Vorteile der Präsenzveranstaltung sowie auch die des E-Learnings. Zeit- und ortsunabhängiges Lernen findet ebenso statt wie der Austausch untereinander.

Weiterbildung, Lernform, Blended Learning

Der Begriff Blended Learning kommt aus dem Englischen und bedeutet ‚vermischtes Lernen‘. Präsenzlernen und online Lernen werden beim Blended Learning vermischt, damit Seminarteilnehmer so viel wie nötig jedoch so wenig wie möglich an feste Lernzeiten gebunden sind. Bei Arbeitnehmern ist die Form des Blended Learning sehr beliebt, denn für die Zeit der Weiterbildung im Blended Learming muss der Arbeitsalltag nicht geändert werden.

Wer glaubt, Blended Learning sei eine neue Erfindung, der täuscht. Bereits in den 1980er Jahren wurde mit dem Blended Learning begonnen. Der Ursprung von Blended Learming liegt in einfachsten CBTs (computer- basierte Trainingsmethoden) oder WBTs (webbasierte Trainingsmethoden). Der Begriff selbst wurde aber erst 2001 bewusst in den Bereichen Weiterbildung und Seminar etabliert.

Die verschiedenen Formen des Blended Learning

Beim Blended Learning gibt es unterschiedliche Ausprägungen und häufig auch unterschiedliche prozentuale Anteile von Online- und Präsenzphasen. Ob es sich dabei also um ein Präsenz-Seminar mit Online-Elementen wie dem einfache Download von Dateien, einem regelmäßigen Wechsel zwischen Online- und Präsenzphasen oder einem überwiegend virtuellem Lernangebot mit einführenden Präsenzveranstaltungen handelt, bleibt jedem Anbieter von Blended Learning selbst überlassen.

Der Begriff Blended Learning ist demnach weit gefasst. Beispielsweise fallen auch webbasierte Simulationen für das Erläutern technischer Vorgänge oder semivirtuelle Vorlesungen in Form einer CD-Rom als Ergänzung zum eigentlichen Unterricht unter den Begriff des Blended Learnings. Eine virtuelle Studienbetreuung oder ein Community-Angebot sind davon nicht ausgeschlossen.

Vorteile und Nachteile des Blended Learning

Ein Blended-Learning-Angebot im klassischen Sinne hat den Vorteil, dass die Lernmethode ganz klar an vorbereitenden und nachbereitenden Seminaren für das Online-Selbststudium liegt. Die Lernenden im Blended Learning haben so die Möglichkeit, Wichtiges zu klären und ausreichend Informationen zu erhalten, können sich dann aber ihrem Lernrhythmus entsprechend die Zeit einteilen.

Der fachliche Austausch erfolgt über interaktive Kommunikations- plattformen und Learning Management Systeme (LMS). Viele Kritiker bezweifeln die Methode des Blended Learning.  Sie sind der Ansicht, dass die Teilnehmer nicht den gleichen Wissensstand eines Präsenz-Teilnehmers erreichen und dafür in Blended-Learning-Seminaren an den ‚einsamen‘ Selbstlernphasen scheitern. Ein hohes Maß an Disziplin und Eigenmotivation sind Grundvoraussetzung, um erfolgreich an einem Blended-Learning-Angebot teilzunehmen.

Direkt übersetzt bedeutet Blended Learning ‚vermischtes Lernen‘ und bezeichnet im Englischen den Verschnitt –ähnlich wie bei der Herstellung von Kaffee, Whisky, Wein oder Tabak.

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Präsenzunterricht vs. Online Weiterbildung

    Wer für sich entschieden hat, als Berufstätiger zum Erwerb neuer beruflicher Qualifikationen eine Weiterbildung zu machen, hat häufig gleich zwei Möglichkeiten der Umsetzung: den klassischen Präsenzunterricht oder das moderne E-Learning. Beide Weiterbildungsformen haben Vor- und Nachteile.

  • Weiterbildung in der Elternzeit

    Viele Mütter sowie Väter nehmen sich eine Auszeit, wenn der Nachwuchs da ist. Die Elternzeit ermöglicht es, dass Elternteile bis zu drei Jahre zu Hause bleiben und dabei Elterngeld beziehen können. Doch nach dieser langen Zeit fällt der Wiedereinstieg in den Beruf häufig schwer.

  • Einführung einer Weiterbildungsprämie

    Das Bundeskabinett beschließt Reformen zur Stärkung der beruflichen Weiterbildung insbesondere für Langzeitarbeitslose und gering qualifizierte Arbeitsnehmer. Dazu gehört die Einführung einer Weiterbildungsprämie bei erfolgreichem Abschluss einer Weiterbildung.

Weitere News im Archiv »